Badewannenlifter auf Rezept: Wie kann ich meinen Badewannenlift (oder auch ein anderes Hilfsmittel) beantragen?*

Badewannenlifter auf Rezept – Schritt 1:

Badewannenlifter auf Rezept: Informieren Sie sich bei Ihrer Krankenkasse, mit welchen Anbietern und Fachhändlern sie vertragliche Bindungen hat. Eventuell empfiehlt Ihnen ihre Krankenkasse anschließend ein Sanitätshaus, das die entsprechenden Leistungen/geförderten Ausführungen und Modelle/ in seinem Sortiment hat. Wichtig: Achten Sie darauf, dass Ihr gewünschter Badewannenlift ein Hilfsmittel ist! Falls er kein Hilfsmittel (gelistet) ist gibt es auch keine Leistung. Das erkennen Sie an der Hilfsmittelnummer, die viele Hersteller in ihren Produktunterlagen zu Badewannenlifts aufführen. Sollte der Hersteller keine Hilfsmittelnummer aufführen oder zur Verfügung stellen heißt das noch nicht, daß es unmöglich ist. Sprechen Sie mit ihrem Arzt (zuerst) und dann mit ihrer Krankenkasse.

Badewannenlifter auf Rezept – Schritt 2:

Haben Sie sich für ein Modell entschieden, das sowohl zu den Gegebenheiten in Ihrem Badezimmer als auch zu Ihrem Bedarf passt, so nennen Sie dem Arzt die genaue Bezeichnung des Badewannenlifts. Zusammen mit der Bezeichnung des Lifts muss der Arzt eine Diagnose und die medizinische Notwendigkeit auf dem Rezept schreiben.

Badewannenlifter auf Rezept – Schritt 3:

Dannach reichen Sie diese ärztliche Verordnung bei der Krankenkasse ein, die Krankenkasse prüft anschließend. Wahrscheinlich oder ziemlich sicher verlangt sie  einen Kostenvoranschlag für den Badewannenlift. Nach erfolgter Prüfung bewilligt die Krankenkasse schließlich den Badewannenlift als Hilfsmittel / – oder auch nicht! Genehmigt sie den Badewannenlift, können Sie ihn bestellen und die Kasse übernimmt dafür die Kosten. Versicherungsnehmer einer gesetzlichen Krankenkasse müssen evtl. mit einer Zuzahlung rechnen (z.B. bis zu 10 Euro). Private Krankenkassen zahlen Hilfsmittel je nach Vertrag, den der Versicherungsnehmer abgeschlossen hat. Die privaten Versicherer können die Übernahme von Hilfsmitteln auch ausschließen. Klären Sie Ihr Vorgehen und Ihre Handlungen immer zuerst mit Ihrem Arzt und anschließend mit Ihrer Krankenkasse im Vorfeld ab.

(*Rechtlicher Hinweis: die gesetzlichen Bestimmungen können sich ändern. Unsere Empfehlungen basieren auf der Situation zum Zeitpunkt der Niederschrift und sind rechtlich nicht bindend oder relevant. Wir übernehmen keine Rechtsberatung, informieren Sie sich bitte immer aktuell und zeitnah bei den zuständigen Stellen, keine Haftung für Irrtümer und Fehler im Text)

 

Badewannenlifter auf Rezept – sollte ihre gesetzliche Krankenkasse den Badewannenlift (das Hilfsmittel) nicht als Hilfsmittel freigeben/genehmigen:

Dann können Sie innerhalb der im Schreiben der Kasse angegebenen Frist schriftlich Widerspruch einlegen. Zur Begründung für die Notwendigkeit des Hilfsmittels ist es sinnvoll, dass Sie den Arzt zuvor noch einmal konsultieren und ihn um eine erneute Stellungnahme zur Notwendigkeit des Hilfsmittels für Ihren Angehörigen/oder Sie selber/ bitten.

Wir empfehlen: Sprechen Sie immer zuerst mit ihrem Arzt und anschließend mit ihrer Krankenkasse.


Badewannenlifter auf Rezept – warum kann ich einen Badewannenlift (oder ein anderes Hilfsmittel) beantragen?

Badewannenlifter auf Rezept: Der Anspruch auf Hilfsmittel bei den gesetzlichen Krankenkassen ist in § 33 des Sozialgesetzbuchs Fünf (abgekürzt: SG V) verankert. Hier steht im Gesetz: „Versicherte haben Anspruch auf Versorgung mit Hörhilfen, Körperersatzstücken, orthopädischen und anderen Hilfsmitteln*, die im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen.“

(und anderen Hilfsmitteln*: klären Sie das mit ihrem Arzt und anschließend mit ihrer Krankenkasse ab was hier an „anderen Hilfsmitteln“ für Sie möglich ist. Mit der Unterstützung ihres Arztes der die Notwendigkeit sieht und dokumentiert geht es dann zur ges. Krankenkasse)

Badewannenlifter auf Rezept: Ob ein Badewannenlift, ein Badewannenkissen oder ein Tuchlift von der ges. Krankenkasse bezahlt wird oder nicht können Sie in der Heilmittelverordnung nachlesen.

Badewannenlifter auf Rezept: Der Badewannenlift ist Bestandteil des Hilfsmittelkatalogs der gesetzlichen Krankenkassen. Sollte ihr Arzt einen solchen Badewannenlift als Hilfsmittel per Rezept verschreiben, sollte die Krankenkasse die Kosten für das Hilfsmittel Badewannenlifter übernehmen. Üblicherweise ist das dann ein Badewannenlift mit Stuhl, z.B. ein Scherenlift. Die Tuchlifter und Badekissen zahlen die Kassen offensichtlich nicht, klären Sie das aber immer im Vorfeld mit ihrem Arzt und anschließend mit ihrer Krankenkasse ab.

Badewannenlifter auf Rezept: Eine direkte Verlinkung zu den jeweiligen Internetseiten, z.B. Krankenkassen ist in § 33 des Sozialgesetzbuchs Fünf (abgekürzt: SG V), Hilfsmittelkatalog etc., bieten wir aus rechtlichen Gründen nicht an.

(*Rechtlicher Hinweis: die gesetzlichen Bestimmungen können sich ändern. Unsere Empfehlungen basieren auf der Situation zum Zeitpunkt der Niederschrift und sind rechtlich nicht bindend oder relevant. Wir übernehmen keine Rechtsberatung, informieren Sie sich bitte immer aktuell und zeitnah bei den zuständigen Stellen, keine Haftung für Irrtümer und Fehler im Text)

 


 

Badewannenlifter auf Rezept

Abb. zeigt einen Badewannenlift, Typ: Scherenlifter

 

zu den Badewannenlifter.